Ökumene in Taunusstein-Hahn

Mit der evangelischen Kirchengemeinde in Hahn pflegen wir eine gute Zusammenarbeit, ganz besonders im Frauenbereich.

Weltgebetstag der Frauen

Da ist der Weltgebetstag der Frauen immer am ersten Freitag im März ein Jahreshöhepunkt. Dieser Tag wird in über 170 Ländern gefeiert und Frauen eines bestimmten Landes erstellen die Gebetsordnung und geben Informationen über ihre Lebensweise und –umstände. So haben wir viele Informationen über verschiedenste Kulturen erhalten und uns eine Offenheit für die Vielfältigkeit im Leben der vielen Völker erarbeitet. Seit 1998 nehmen wir an diesem Welttag teil und feiern gemeinsam, nach intensiver Vorbereitung mit Bibelarbeit, Gesängen und vielen Ideen. Das Fest findet im jährlichen Wechsel in den beiden Gemeinden statt.

„Hahner Frauenfrühstück“

Während des Jahres werden die Frauen beider Gemeinden zum „Hahner Frauenfrühstück“ eingeladen. Nach der gemütlichen und munteren Frühstücksrunde setzt man sich zusammen, um ein bestimmtes Gesprächsthema zu vertiefen, laut Logo.

Bildungsangebote

Auch zu speziellen Bildungsangeboten für Frauen durch die evangelische Erwachsenenbildung in Hessen und Nassau sind wir katholischen Frauen immer herzlich mit eingeladen.

Jugendkreuzweg

In der Fastenzeit beten wir gemeinsam den ökumenischen Jugendkreuzweg, nicht nur die Jugend auch Erwachsene sind eingeladen. Die jeweiligen Konfirmanden werden dabei besonders eingebunden. Jedes Jahr wird ein neuer Kreuzweg mit Gesängen und mit Bildern vom Jugendhaus in Düsseldorf erstellt. Darauf greifen wir gerne zurück und haben so immer andere und auch sehr gut erarbeitete Gebetsvorlagen. Der Kreuzweg wird in der evangelischen Kirche gebetet und dazu werden die großen Bilder auf Staffeleien gestellt und im Kirchenraum verteilt. Dieses Kreuzweggebet hat seine spezielle Geschichte…
Alles beginnt 1958 auf dem Katholikentag in Berlin. Ein Kreuzweg findet statt, sehr feierlich, sehr bewegend und sehr ergreifend – die jungen Beter aus Ost und West vereinend. Noch steht die Mauer nicht. Gemeinschaft im Gebet ist möglich. Und die Idee keimt: das muss es jedes Jahr geben. Einen eigenen Kreuzweg, der die Jugend in Ost und West verbindet. Alsbald wird er zur „Gebetsbrücke“ über die Mauer hinweg. Papiere, Matrizen, Materialien werden in die DDR geschmuggelt. Der Kreuzweg setzt religiöse und politische Zeichen. Als er 2008 seinen 50. feiert, hat er auch schon 36 Jahre das Trennende zwischen katholisch und
evangelisch überwunden – ist seit 1972 ökumenisch. Zu diesem Zeitpunkt beten sicherlich gut und gerne 60.000 Teilnehmer alljährlich den JKW. Inzwischen auch ältere Generationen, Schulklassen, Gruppen und Verbände, Pfarreien und Gemeinden.
In Deutschland gestartet, überschreitet er auch Landesgrenzen: Gläubige in Österreich, der Schweiz, den Niederlanden und in Luxemburg machen sich jedes Jahr auf den Jugendkreuzweg. Seit Jahrzehnten können nun auch immer wieder Künstler gewonnen werden, die den Kreuzweg bildnerisch mitgestalten und auf ihre eigene Art interpretieren: mal mit Fotos, mal mit Öl und Pinsel, mal klassisch, mal provokant, mal gegenständlich, mal abstrakt – immer aber so, dass es der Auseinandersetzung mit dem eigenen Glauben dient.

Denn das ist nach wie vor das Anliegen des Kreuzweges: Jesus nachzufolgen auf seinem Leidensweg und seine Spuren zu entdecken auf dem eigenen Lebensweg.

Buß- und Bettag

Der Buß- und Bettag wird in unseren Gemeinden ebenfalls seit einigen Jahren gemeinsam gefeiert. Die Konfirmanden bringen sich bei der Gestaltung des Gottesdienstes mit Gebeten oder auch einem kritischen Lesespiel ein.

Taizé-Gebet

Das Taizé-Gebet findet viermal im Jahr in unserer Kirche statt, und dazu werden auch die evangelischen Hahner wie auch andere Taizè-Freunde herzlich eingeladen.
Was ist ein Taizé-Gebet?
Das kleine Dorf Taizé in Burgund/Frankreich ist der Namensgeber. Hier hat Frère Roger 1949 eine ökumenische Brudergemeinschaft gegründet. Eine Besonderheit ist: die Brüder laden die Jugend der Welt zu sich ein, um religiöse Lebensweise zu vermitteln und den „Pilgerweg des Vertrauens auf der Erde“ zu gehen. Dabei spielen das Lesen der Bibel und die Textauslegung sowie Gebet und die typischen Taizé-Gesänge eine tragende Rolle. Wir singen diese Lieder mit Begleitung von Gitarre und Flöte.

Pfarrfeste

Nicht zu vergessen gilt generell zu den Pfarrfesten der jeweiligen Kirchengemeinden eine herzliche Einladung an die Gemeindemitglieder aus der Nachbarpfarrei.